Stück:

Heiteres Volksstück in 3 Akten

Autor:

Emil Stürmer

 

 

Aufführungen:

18                        davon

9 x

3 x

2 x

2 x

2 x

 

Leidersbach

Elsenfeld

Kleinwallstadt

Großwallstadt

Glattbach

Regie:

Ursula Schuck

Souffleuse:

Karola Stein

Akteure:

Ursula Schuck

als

 

Cornelia Oberndorfer

Wirtin vom Gasthaus “Zur Taube”

 

Petra Stenger

als

 

Hanni

ihre Nichte

 

Marion Heeg

als

 

Veronika

Kellnerin in der “Taube”

 

Erich Bauer

als

 

Seppl Brunner

Schuster

 

Stefan Aulbach

als

 

Christoph

sein Sohn

 

Matthias Kroth

als

 

Robert Kalterer

Großbauer

 

Mario Hartig

als

 

Bertl

sein Sohn

 

Matthias Wolf

als

 

Pius

ein alter Naturheilkundiger

 

Gudrun Kraus

als

 

Eulalia Knaller

von Auswärts

 

Rosi Aulbach

als

 

Mathilde Lachmaier

auch von Auswärts

Frisur/Maske:

Margot Schrack - Salon Schüssler

Licht/Technik:

Donald Stein

 

 

 

Kasse:

Edgar Kraus

 

 

 

Bühnenbild:

Thomas Hagel / Arno Hegmann

Inhalt:

 

 

 

 

Dieses Theaterstück ist ein teilweise sehr lustiges, manchmal auch trauriges Stück. Denn früher wie heute gilt die Tatsache, dass man "hinterher meist schlauer ist als vorher".


Es beginnt damit, dass der Schuster Seppl in jungen Jahren nicht seine Jugendliebe, die fesche Cornelia, heiratet, sonder die ruhige Agnes, die aber schon bald nach der Geburt des Sohnes Christoph stirbt. Seppl muss sehen, wie er mit seinem Sohn zurechtkommt, zumal mit seinem Einkommen als Schuster auch keine Reichtümer zu verdienen sind.


Anders Cornelia, die inzwischen Erbin und Wirtin vom Gasthof "Zur Traube" wurde, welcher genau gegenüber dem Schuster-Häuschen steht.


Diese Tatsache bewirkt, dass die Dorfidylle tagtäglich von den Streitigkeiten der ehemals Verliebten, Seppl und Cornelia, getrübt wird. In dieser Situation verliebt sich Christoph in Cornelias Nichte Hanni. Als jedoch Hannis Tante von der Liebschaft erfährt, verbietet sie Hanni den Umgang mit der "Schusterbagage". Seppl ist verzweifelt, möchte er doch seinen Sohn glücklich sehen.
 

Mit Geld wäre da vielleicht manches zu regeln, aber woher nehmen? Seppl will sich opfern. Wie dieses Opfer aussieht, erlebt man in der "verflixten Sonnwendnacht"!
 

 

 

 

1993

 

 

 

 

 

Die verflixte Sonnwendnacht 

 

 

 

<< vorheriges Stück

>> zur Fotogalerie <<

nächstes Stück >>

 

 

 

 

von links:

Ursula Schuck, Erich Bauer, Mario Hartig, Marion Heeg, Rosi Aulbach, Matthias Kroth, Gudrun Kraus, Matthias Wolf, Petra Stenger, Stefan Aulbach

HGT_Logo_2015_Master_WS_02

 (c) by Hutzelgrund Theater Leidersbach 2015 - Marco Weiß                                     Letzte Aktualisierung: 24.12.2016

Sie sind hier: